Uranus du Ker / Ups

Geb.: 25.04 2008, Rasse: Merens, Wallach, 1,55m

 

Ups ist seit November 2012 unter dem Sattel. Er ist sehr neugierig und brav im Gelände. Er läuft zuverlässig im Reitbetrieb, beim Ponyreiten auf Märkten, im Ferienprogramm und auch als St. Martin's Pferd bei Umzügen.

 

 

Lucky Seven

Geboren: 07.07.1997, Rasse: Merens / Andalusier Quater Mix, Wallach

 

Seven ist unser Frechdachs. Er kann von Anfängern an der Longe, von Fortgeschrittenen und erwachsenen Anfängern im Gelände geritten werden.
Lucky Seven hat einen starken Charakter und testet gerne seine Grenzen aus. Er ist sehr nervenstark und wird daher auch oft an Veranstaltungen eingesetzt (St. Martin, Fasnacht etc.). Durch sein liebes Wesen versteht er sich gut mit Kindern und läuft daher auch beim Ponyreiten auf Märkten.

Durch sein sanftes und ruhiges Wesen zeichnet er sich auch als hervorragendes Therapiepferd aus. Egal ob geistig oder körperlich beeinträchtigt, Menschen mit Handicap finden in Lucky Seven einen Freund.

 

 

Lux

 

Geboren: Juni 1999, Rasse: Meréns, Wallach

 

Lux (1,47 m) konnte anfangs nur von erfahrenen Reitern im Gelände geritten werden. Er benötigte eine ruhige Hand und klare Anweisungen.
Mittlerweile ist er durch sein Alter ein ruhiges und erfahrenes Anfängerpferd geworden. Er ist immer noch für jeden Blödsinn zu haben,
was erunter Umständen auch schon mal ausprobiert ohne sich vorher mit seinem Reiter  abzusprechen. Zum Beispiel wenn im Frühjahr das erste saftige grüne Gras sprießt, versucht er auch schon mal vom Pfad abzubiegen und eine kleine Pause einzulegen.

 

 

Casper

 

Geboren: April 2012, Rasse: Merens, Wallach

 

Casper kam im Oktober 2012 zu uns und verlebte seine ersten drei Jahre bei uns mit Caramba und dem Rest der Herde auf der Weide.
Mit vier Jahren wurde er schonend an das erste Reitergewicht gewöhnt, mit fünf Jahren begann dann der "Ernst" des Lebens. Er wurde zum Reitpferd ausgebildet und wird seither auch im Schulbetrieb eingesetzt. Unsere Tochter Lia (9) konnte ihn bereits frei im Gelände reiten. Er läuft zuverlässig mit fortgeschrittenen Reitern durchs Gelände, geführt auch mit Kindern und Anfängern.

 

 

Caramba

Geboren: Mai 2012, Rasse: Merens, Wallach

 

Caramba kam im Januar 2013 in einem sehr schlechten Zustand zu uns und hat sich klasse erholt.

Er genoss erst mal seine Flegelzeit zusammen mit Casper frech und frei auf der Weide mit der Herde.

Mittlerweile ist er zu einem Reitpferd herangewachsen, es stellte sich heraus, das er eine feste Bezugsperson braucht, die er in unserer Tochter Lea gefunden hat.
Geführt läuft er zuverlässig auch beim Ferienprogramm und Ponyreiten. Mit Lea an seiner Seite geht er durch dick und dünn.

 

 

Pius

 

 

Michel und Pius

 

Geboren: März 2014, Rasse: Noriker, Wallach

 

Pius kam im September 2016 zu uns. Er stammt aus der Norikerzucht Frick in Winterstettendorf.
Eigentlich waren wir auf der Suche nach einem älteren gerittenen und gefahrenen Pferd, aber wie das nun einmal so ist, wo die Liebe hinfällt...
Pius hat sich Martin als neuen Besitzer ausgesucht und die beiden waren sich auch sofort einig. Inzwischen ist Pius auch unter dem Sattel ein zuverlässiger Begleiter. Er ist ausgeglichen, freundlich

und eine colle Socke. Er wird von Kindern und Anfängern auch im Gelände geritten und wird beim Ferienprogramm eingesetzt.
Im Frühjahr 2019 kommt er zusammen mit Michel zum Einfahren zu einem Fachmann.

 

 

Michel

 

 

Michel und Pius

 

Geboren: 13. April 2016, Rasse: Süddeutsches Kaltblut, noch Hengst :)

 

Da wir im Schwarzwald wohnen, braucht Pius vor der Kutsche Verstärkung. Michel ist seit 01. Dezember 2018 bei uns und soll der Gespannpartner von Pius werden. Die beiden gehen im Frühjahr 2019 zusammen zur Ausbildung.
Da Michel noch sehr jung ist, darf er vorher noch ein bisschen in die Vorschule gehen. Er läuft ab und zu als Handpferd im Gelände mit um den Straßenverkehr und seine Umwelt kennen zu lernen. Nebenbei lernt er durch leichte Bodenarbeit den Grundgehorsam. Ansonsten verbringt er seine Kindheit mit toben und chillen in der Herde.

 

 

 

Timmy

 

 

Geboren: Juni 1990 Rasse: Mini Shetty, Wallach

 

Timmy ist unser kleinstes Pony (89 cm).·Alle Kinder wollen ihn reiten. Er eignete sich zum Ponyreiten auf Märkten und ging auch ohne zu zögern in laute Festzelte. Timmy genießt es, bewundert zu werden.
Timmy ist ein kleiner Lausbub, das Gras ausserhalb der Weide schmeckt immer besser. Er ist das Pony unserer ältesten Tochter Lea, die alles mit ihm machen darf und ihn auch alleine geritten hat, als sie noch leichter war.
Mittlerweile ist er im wohlverdienten Ruhestand. Damit ihm nicht zu langweilig wird, läßt er sich bei Kindergeburtstagen gerne noch von den Kindern führen. Von kleinen Kindern wird er höchstens noch einmal pro Woche geritten. Außerdem mag er es mit Lea über die Wiesen zu toben und Freiheitsdressur mit kleinen Kunststückchen zu machen.

 

 

Blacky

 

Geboren: Juni 1994, Rasse: Shetlandpony, Wallach

 

Blacky ist ein freches kleines Pony (1,05 m) und lässt sich nicht an der Nase herum führen.
Er zeigt, was ihm nicht gefällt. Blacky ist ein ganz Verschmuster und sehr zuverlässig im Gelände. Er bringt auch unsere Anfängerkinder immer glücklich und heil nach Hause. Die Kinder lieben ihn einfach. Auch er da
rf mit auf Märkte und ist durch nichts aus der Ruhe zu bringen.

 

 

Yakari

 

 

 

Geboren: April 2009, Rasse: Shetlandpony, Wallach

 

Yakari (1,07 m) wird für die kleinen Gäste zum Ponyreiten eingesetzt. Er ist beim jährlichen Reitprojekt von Pfingsten bis zu den Sommerferien im Kindergarten mit dabei. Er wird auch selbstständig von Kindern im Gelände geritten und ist dabei ein braves Schlitzohr. :)
Seit August 2018 läuft er zuverläßig an der Kutsche, was ihm großen Spaß macht. Im Winter freut er sich wenn er als Schlittenpony mit dabei sein darf.
In seiner Freizeit genießt er sein Herdendasein ausgiebig. Er misst sich gerne im spielerischen Zweikampf mit seinen größeren und kleineren Kumpels.

 

 

Kleiner Donner

 

 

Von links nach rechts: Kleiner Donner, Bonito, Lucky

 

Geboren: 21. Juni 2015, Rasse: Shettlandpony, noch Hengst :)

 

Kleiner Donner (1,03 m) wuchs auf wie es sich für ein Indianerpony gehört: wild in einer Herde mit etwa 60 anderen Shettys.
Er zog am 17. November 2018 bei uns ein. Er kannte bis dahin weder Halfter noch engeren Umgang mit Menschen, hatte aber zum Glück auch keine schlechten Erfahrungen in diesem Bereich. Er ist sehr neugierig, aufgeschlossen und lernwillig. In kürzester Zeit beherrschte er das Fohlen ABC, so das wir bereits mit einer soliden Grundausbildung anfangen können.
Kleiner Donner soll der Kutschpartner für Yakari werden. Die Beiden verstehen sich schon jetzt prächtig.

 

 

Bonito (Victor v.d. Kalverstraat)

 

 
Von links nach rechts: Kleiner Donner, Bonito, Lucky

 

Geboren: 10. Mai 2004, Rasse: Mini-Shettlandpony, noch Hengst :)

 

Bonito ist mit 0,69 m unser Zwerg. Mit 15 Jahren ist er schon ausgewachsen. Bonito wurde zusammen mit seinem Sohn Lucky von einer Tierschützerin vor dem Hungertod gerettet. Er war bis auf die Knochen abgemagert. Da er nur in einer kleinen Box stand und keine Bewegung bekam, baute sich die Muskulatur zurück. Er fand am 11. November 2018 bei uns ein schönes neues Zuhause auf Lebenszeit.
Dank guter Pflege, vieler Streicheleinheiten und guter Heuqualität satt erholt sich Bonito langsam aber sicher. Er nimmt stetig zu, bekommt wieder Lebensfreude die er durch Bocksprünge und Herumtoben mit seinem Sohn zeigt. Die ersten Monate standen sie mehr oder weniger nur teilnahmslos herum.
Da Bonito und Lucky noch zu schwach sind um sich in der Herde zu behaupten, leben sie aktuell noch mit den Lamas und Alpakas direkt neben den anderen Pferden.
Da Bonito wegen seiner Größe nicht geritten werden kann, wird er als Therapiepferd für Kinder und ältere Menschen zum Führen, Schmusen, Kuscheln und Angstabbau ausgebildet.

 

 

Lucky

 

 

Ein einmaliger Ausflug ins Wohnzimmer ;-)

 

Geboren: 01. April 2018, Rasse: Mini-Shettlandpony, noch Hengst :)

 

Lucky (Januar 19 noch 0,49 m) kam am 11. November 2018 zusammen mit seinem Papa Bonito bei uns an. Lucky hatte einen sehr schlechten Start ins Leben. Er war die ersten Lebensmonate zusammen mit seiner Mutter in einer kleinen Box ohne Freigang eingesperrt. Sie bekamen nur spärliches Futter, worauf seine Mutter wenig Milch produzierte. Als er circa drei Monate alt war, wurde er zusammen mit seiner Mutter, seinem Vater uns seiner Tante gerettet. Kurze Zeit später verstarb seine Mutter an Organversagen. Lucky war unterernährt, konnte kaum stehen, nicht laufen sondern nur stacksen. Er wurde von der Tierschützerin aufgepeppelt und fand bei mir dann ein neues Zuhause.
Mittlerweile fängt er an sich langsam wie ein Fohlen zu verhalten, er spielt, tobt und gallopiert jede Woche ein paar Meter mehr. Er soll später in die Fußstapfen seines Papas Bonito treten.

 

 

Manchmal muss man loslassen...

 

 

Max

 

 

Geboren: April 2010, Rasse: Jütländer (Dänisches Kaltblut), Wallach, Ca.: 1,55 m

 

Max kam im Jahr 2014 zu uns, ein lang gehegter Traum vom Kaltblut wurde wahr. Max hat sich in den zwei Jahren bei uns gut entwickelt und zu einem gelassenen, aber sehr charakterstarkten "Teenager" entwickelt. Im Umgang, bei der Bodenarbeit und beim Reiten ist Max rücksichtsvoll und ruhig, aber es zeigte sich, das er eine direkte Bezugsperson und viel Beschäftigung braucht um sich zu einem perfekten Partner weiter zu entwickeln. Und weil wir eben noch 9 andere Pferde und Ponys und einen ganzen Stall Schweine, Schafe, Lamas und Co. zu versorgen haben, schaffen wir es nicht Max gerecht zu werden.

 

Er hat im August 2016 eine tolle neue Heimat gefunden und blickt mit seinem neuen Besitzer einer aufregenden Zukunft entgegen:

Mit 3 Pferden, 2500 km, durch 3 Länder in 6 Monaten vom Bodensee an den westlichsten Sandstrand Spaniens!

Wer die Reise und Max weiter verfolgen möchte, kann sich gerne die Webseite der neuen Besitzer anschauen:

http://im-sattel-ans-meer.de/

 

 

 

Paon de Bigorre / Po

 

 

Geb.: 19.05.2003, Rasse: Merens, Wallach

 

 

 

Paon war von Januar 2013 bis November 2018 bei uns. Als er zu uns kam, war er sehr kopfscheu, ängstlich, schreckhaft und mußte erst lernen zu vertrauen (Bodenarbeit). Am Ende unserer gemeinsamen Zeit konnten
auch fremde erfahrene Reiter mit ihm ins Gelände. Er war auch beim Ferienprogramm/ Ponyreiten zuverlässig einsetzbar.
Da Poan sich in unserem Konzept eines Lernbetriebs nicht richtig einfinden konnte, fand er im November 2018 ein tolles neues Zuhause in einer kleinen Herde mit wunderschönem modernem Offenstall mit nur zwei festen Bezugsperson.

 

 

In Memoriam

 

Nico

 

Geb.: Mai 1989, Gest.: April 2012, Rasse: Altwürthemberger

 

Nico war ein gutmütiges Lehrpferd für Fortgeschrittene. Wer sein Vertrauen hatte, mit dem ging er durch dick & dünn. Wir werden dich in guter Erinnerung behalten.

 

 

Lin 

 

 

Geboren: Juni 1999,   Rasse: Mérens                                  Lin im Galopp, als er sich noch wohlfühlte.

 

Durch eine schwere Kolik im November 2013 verloren wir leider unser gutmütiges Lehrpferd Lin.

Wir werden ihn nicht vergessen.

 

 

Polar

  

 

 

Geboren: Januar 2009,   Rasse: Noriker Wallach

 

Polar zog im Januar 2018 bei uns ein. Er war eigentlich als Partner zu Pius an der Kutsche geplant.
Zwischen Anja und Polar war es Liebe auf den zweiten Blick. Er war anfangs nicht einfach zu händeln, da er sich seiner Kraft und Größe bewußt war und dieses Wissen auch gut einsetzen konnte.

Nachdem die Rangfolge unter den neuen Herdenmitgliedern (sowohl menschlich als auch tierisch) geklärt war, wurde Polar zu einem zuverlässigen Begleiter für Anja.
Völlig unerwartet und für uns alle nicht nachvollziehbar, verloren wir Polar am 09. November 2018 an einer schweren Kolik.
Wie so oft tappen Tierarzt und Besitzer über die Ursachen für eine so schwere Kolik im Dunkeln. Nur zwei Stunden nach den ersten Anzeichen lag er fest und konnte nicht mehr aufstehen, und war damit nicht mehr transportfähig.

 

 

 

EINE KISTE VOLL MIT SEIFENBLASEN


Jedes Pferd auf dieser Erde bekommt von Petrus zu seiner Geburt eine Kiste voll mit
Seifenblasen geschenkt. Diese Kiste begleitet jedes von ihnen ihr gesamtes Leben lang, doch dieses Geheimnis
kennen nur unsere geliebten Vierbeiner und Petrus. Die Kiste ist am ersten Tag noch bis zum Rand gefüllt und jedes Mal, wenn wir Menschen
unserem geliebten Pferd etwas Gutes tun, ihn mit so viel Liebe anschauen, dass es uns selbst
im Innern schon weh tut, platzt eine der Seifenblasen. Am Tage, an dem unser Freund den letzten Weg geht, auf dem wir ihn noch nicht folgen
können, gelangt er an die Tür von Petrus und Petrus öffnet jede einzelne Kiste. Er sah schon Pferde, jung an Jahren die über die Regenbogenbrücke zu ihm kamen, noch
nass vom Schweiß, die Striemen der Peitsche noch deutlich zu erkennen, ein Bein gebrochen
und als Petrus die Kiste öffnete, war diese noch randvoll mit Seifenblasen, nicht eine war
geplatzt! Traurig berührte er das arme Geschöpf, heilte seine Wunden und ließ es ein in sein Reich... Er brauchte sich nicht die Mühe machen zu fragen, wie es dem Tier auf unserer Welt
ergangen war. Doch es gab auch Pferde, die im hohen Alter zu ihm kamen, zufrieden und doch mit einem
traurigen Blick in den Augen, denn sie haben ihren Menschen zurücklassen müssen!! Und als Petrus diese Kisten öffnete, platzte in diesem Augenblick die letzte Seifenblase! -
Diese stand für die Tränen die der Freund auf Erden weinte da er nach so vielen Jahren seinen
treusten Freund verlor. Zufrieden streichelte er unsere Vierbeiner und fragte sie, wie sie ihr Leben gelebt hatten. Diese schauten zurück zur Regenbogenbrücke und sagten, sie würden hier bei Petrus auf uns
warten, denn das Leben an unserer Seite war voll von Harmonie und Glückseligkeit. Petrus nickte, denn die Kiste, die nun leer vor ihm stand spiegelte genau das wider und auch
sie ließ er ein in sein Reich, blickte herunter zu uns und lächelte, denn er wusste, dass eines
Tages, genau an dieser Stelle unser geliebter Vierbeiner auf uns warten würde....

 


 

Unsere Pferde leben im Herdenverband im Offenstall, können selbst wählen, wann sie rein oder raus möchten und werden mehrmals täglich gefüttert. Fließendes frisches Quellwasser steht ihnen rund um die Uhr zur Verfügung. Die artgerechte Haltung spiegelt sich in ihren ausgeglichenen und gutmütigen Wesen wieder. Alle sind sehr nervenstark und verkehrssicher. Schreiende Kinder, Bobbycars, Hundegebell oder laute Landmaschinen beeindrucken sie nicht im Geringsten.